CDO

Unternehmen setzen oft auf einen CDO (Chief Digital Officer) um die digitale Transformation im Unternehmen umzusetzen. Bisher gibt es jedoch keinen Covestro CDO. Das Unternehmen will die Digitalisierung mit dem bereits erfahrenen Walter Grüner vorantreiben. Im Mai 2019 übernahm er die Position des CIOs bei Covestro. In diesem Fall übernimmt der CIO daher auch Aufgaben, die sonst dem Covestro CDO zugeordnet werden würden. Davor war Walter Grüner bereits seit 2013 bei der Kion Group AG – ebenfalls als CIO – für die IT-Globalisierung und Digitalisierung verantwortlich.

Warum sollte sich Covestro mit der Digitalisierung beschäftigen?

Mit dem Programm Digital@Covestro (mehr Infos zu Digital@Covestro) sowie mit dem damit verbundenen Projekt „Optimized System Integration 2020“ will Covestro die Chancen der Digitalisierung nutzen. Im Hinblick dessen will Covestro vor allem seine Produktion verändern, alle Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen und die Digitalisierung selbst zu einem integralen Bestandteil der Unternehmensstrategie werden lassen.

Die Veränderung der Produktion geht vor allem dahin, dass diese mehr digitale Technologien beinhalten wird. Dadurch wird das Verfahren schneller und noch einfacher – auch für die Mitarbeiter. Planungen zufolge kann damit auch ein höherer Umsatz von einer Milliarde Euro erwartet werden.

Andererseits soll durch die Nutzung der Potenziale der Digitalisierung auch einen Mehrwert für die Kunden entstehen. Das bedeutet, dass Kunden mit neuen digitalen Werkzeugen sowie auch mit neuen Methoden ausgestattet werden sollen, die ihre Arbeit unterstützen und sie so erfolgreicher machen.

Digitale Tochtergesellschaften

Covestro besitzt im Moment keine digitalen Tochtergesellschaften und auch andere digitalen Aktivitäten sind bisher nicht erkennbar.

Digitale Acceleratoren/Incubatoren

Bisher sind bei Covestro auch noch keine Kooperationen mit oder Beteiligungen an Incubatoren oder Acceleratoren in Aussicht. Stattdessen hat das Unternehmen eine Start-up Challenge ins Leben gerufen, an welcher nur Covestro-Mitarbeiter teilnehmen konnten. Dieser stieß bei den Mitarbeitern auf großes Interesse. Insgesamt kamen 600 Projekte zusammen. Die sechs besten dieser Projekte konnten im Februar 2018 an der Endrunde teilnehmen. Das Gewinnerteam wurde bis zu 12 Monate von der Arbeit befreit. In dieser Zeit konnten sie ihre Idee mit einer finanziellen Unterstützungssumme von mindestens einer Million Euro entwickeln.