CDO

Bertram Schulte ist in seiner SAP CDO Position bereits seit Mai 2017 für die digitale Transformation des Unternehmens verantwortlich. Davor besetzte er andere Positionen der SAP wie z.B. die des Vice President of Strategy Management, Director of Business Operations oder Director of Demand Planning & Marketing Analytics. „Wir selbst haben schon so viele Innovations- und Veränderungsprozesse in diesem Unternehmen umgesetzt, doch wir sind noch lange nicht fertig“, sagte Bertram Schulte in einem Interview.

‚Es ist Zeit für neue Wege. Wir sind die Pioniere der digitalen Revolution.‘

SAP

Warum sollte sich SAP und der SAP CDO mit der Digitalisierung beschäftigen?

Die Digitale Transformation hat 2018 für SAP oberste Priorität. In diesem Sinne wollen sie die Digitalisierung auch bei den Kunden zu einem erfolgreichen Erlebnis machen und sich zu einem „digitalen SAP“ entwickeln. Digitalisierung bedeutet für SAP mehr Flexibilität, Agilität, Kontrolle und nicht zuletzt auch Transparenz für ihre Kunden. Die digitale Transformation ist ein Prozess im Hinblick auf die inneren Strukturen des Unternehmens. Nur so kann die SAP sich gegen ihre Wettbewerber behaupten. Außerdem kann auch die Komplexität im Unternehmen verringert werden. Das Unternehmen selbst ist dadurch in der Lage zu wachsen.

Digitale Tochterunternehmen

In seiner Position als Marktführer für Unternehmenssoftware beschäftigt sich das gesamte Unternehmen in den letzten Jahren mit der Digitalisierung und entsprechenden Innovationen. Bereits 2017 verfügte das Unternehmen über 245 weltweit vertretene Tochtergesellschaften. Alle von diesen Tochtergesellschaften arbeiteten an Produkte oder Lösungen, die entweder direkt oder indirekt von der SAP kontrolliert werden.

Das neue Hauptprodukt, welche SAP in jüngster Zeit entwickelt hat ist SAP S/4 HANA. Es ist eine Software, die Unternehmen dabei unterstützen kann, ihren Kunden eine personalisierte, digital customer experience in hoher Qualität zu bieten. Mit solchen Produkten und Lösungen kann SAP ihren Kunden aus aller Welt die Gestaltung einer zukunftsfähigen Prozess- und Systemlandschaft ermöglichen.

Accelerators/Incubators

2016 wurde auch der SAP IoT Startup Accelerator (Accelerator) gegründet. Dieser soll Startups die Möglichkeit geben von SAP-Spezialisten, insbesondere von denen aus dem Bereich IoT (Internet of Things) zu lernen und zu kooperieren. Auch im Hinblick auf digitale Logistikketten sollen die Startups durch die Zusammenarbeit mit den Fachleuten der SAP unterstützt werden. Dieses Projekt war von Anfang an sehr erfolgreich und konnte so ein globales Partnernetzwerk aufbauen.

Social Media

Zusammen mit NetBase hat SAP ‚SAP Social Media Analytics‘ entwickelt. Diese Softwarelösung ermöglicht es Unternehmen die Meinungen ihrer Kunden von jeder einzelnen Social Media-Plattform auszuwerten. Die Unternehmen können die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kunden so deutlich besser kennen lernen. Dieses Wissen ist für die gesamte Ausrichtung des Unternehmens sowie auch für anstehende Marketingmaßnahmen hilfreich.

SAP nutzt viele Social Media-Kanäle, um sich selbst zu repräsentieren. Ein Beispiel dafür ist der Youtubechannel ‚Life at SAP‘. Mit diesem können sowohl Kunden als auch andere Stakeholder einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens werfen. Diese bekommen zum einen Einblick in Büros, Schulungen und Mitarbeiterberichte, erhalten aber auch Informationen über unternehmenseigene Programme wie das Autismus-Programm (Autism at Work)  oder LGTB Pride informieren.